Reisewetter, Reisezeit für Senegal

Senegal – Land mit wechselvoller Geschichte und wunderbarer Natur

Senegal, an der Küste Westafrikas gelegen, gehört zusammen mit seinem kleinen Nachbarland Gambia zu den Gebieten in Westafrika, die für den Tourismus am besten erschlossen sind. Die Möglichkeiten, das Land zu erkunden, sind zahlreich: Von Kultur-Touren in St. Louis oder auf Gorée, Sonnenbaden an den feinen Sandstränden in der Casamance, Städteurlaub in Dakar oder eine Safari in den Nationalparks des Landes, wie z.B. Niokolo Koba.

Motorsport-Fans ist die ehemalige französische Kolonie vor allem auch bekannt durch die berühmte Rallye (Paris-)Dakar, die bis 2009 in Afrika ausgetragen wurde. Dakar war während der französischen Kolonialzeit eines der wichtigsten Zentren von Französisch-Westafrika. Es erlangte allerdings auch traurige Berühmtheit als „Haupt-Umschlagplatz“ für afrikanische Sklaven, die von dort aus nach Amerika transportiert wurden.

Als Reiseland ist der Senegal wunderschön. Das gesamte Landesbild wird geprägt durch traumhafte, ruhige Landschaften und ursprüngliche Natur. Offiziell ist der Senegal zwar ein Entwicklungsland, inzwischen aber viel weiter entwickelt als die meisten kontinentalafrikanischen Staaten. Den Massentourismus versucht man bisher, aktiv einzudämmen, doch die Küsten des Landes zählen schon heute zu touristischen Hot-Spots.

Senegal Bilder


Reisewetter für Senegal

Das Wetter, Klima im Senegal

Das Klima des Senegal ist charakterisiert durch einen ausgeprägten Wechsel zwischen passatischen und feucht-monsunalen Luftmassen und dem damit verbundenen markanten Wechsel zwischen Trocken- und Regenzeit.

Während der Sommermonate von April bis Oktober liegt das Land in der Einflusszone von feuchter, instabiler Luft, die in Richtung Norden vordringt. Sie beschert dem Süden des Senegal ergiebige Niederschläge, während sie im Norden zu Schauertätigkeit führt. In den Wintermonaten zwischen Oktober und April dringt trockene, kontinentale Luft aus Nordosten in Richtung Süden vor; es weht der Harmattan, ein trockener, staubbeladener Wind. An der Küste herrschen gleichzeitig feucht-kühle passatische Luftmassen vor.

Die jährliche Niederschlagsmenge variiert von 1.500 Millimeter im Süden bis unter 350 Millimeter im Norden und Nordosten. Entscheidend für das Land ist jedoch die Veränderlichkeit des Niederschlages. So führte ein Absinken der durchschnittlichen Jahresniederschläge zwischen 1968 und 1973 zu einer langjährigen Dürre. Kurze Dürreperioden innerhalb einer Regenzeit sind ebenfalls ein erhebliches Risiko für die Landwirtschaft und können gravierende Ernteausfälle verursachen.

Die Temperaturen liegen zwischen 22-27 °C im Winter an der Küste und über 40 °C am Ende der Trockenzeit im Landesinneren. Schwüle, also Hitze kombiniert mit hoher Luftfeuchte, kommt nur kurzzeitig im März und April vor.

Wechsel zwischen Feucht- und Trockenphasen waren in den letzten 20.000 Jahren normal; so war lange Zeit unklar, ob der Rückgang der Niederschläge, der in den letzten 50 Jahren verzeichnet wurde, durch den Menschen verursacht ist oder nicht. Die langsame Aridisierung des Landes hat jedoch verheerende Auswirkungen auf Natur, Menschen und Wirtschaft.

Deine Meinung: wann ist die beste Reisezeit?

Hilf mit Deinem Wissen und teile Deine Meinung: wann ist die beste Reisezeit für Senegal?

Die beste Reisezeit für Senegal ist

(wird nicht veröffentlicht)

© 2011–2018 Reisezeiten.org  |  Seitenübersicht  |  Impressum, Datenschutz Stand: 09.03.2016  |  nach oben
optimale Reisezeit finden